Meine Rechte bei Flugverspätungen

Recht auf eine pauschale Entschädigung

Als Fluggast in der EU haben Sie bei Flugverspätungen von mehr als 3 Stunden einen Anspruch auf eine pauschale Entschädigung zwischen 250,- € und 600,- € pro Fluggast - und zwar unabhängig vom Ticketpreis. Entscheidend ist allein die geplante Reisestrecke. Die Fluggesellschaft wird von einer Zahlung nur befreit, wenn die Verspätung nicht in Ihren Vernantwortungsbereich fällt.
 

 Welche Rechte habe ich bei einer Flugverspätung?  Wie setze ich meine Rechte durch?
 - Anspruch auf pauschale Entschädigung ab 3 Studen Verspätung  - Lassen Sie sich die Verspätung direkt vor Ort bestätigen
 - Entschädigungszahlung zwischen 250,- € und 600,- € pro Fluggast  - Heben Sie Belege wie Flugtickets oder über Mahlzeiten auf
 - bereits ab 2 Stunden Anspruch auf kostenlose Speisen und Getränke  - Verlangen Sie vor Ort nach Ihren Versorgungsleistungen
 - Ansprüche bis zu 3 Jahre rückwirkend einfordern  - Tauschen Sie mit anderen Betroffenen Kontaktdaten aus
 

Ab wann besteht ein Anspruch auf Entschädigung?

Hat Ihr Flug mehr als 3 Stunden Verspätung, so steht allen Reisenden, die ein eigenes Flugticket besitzen, ein pauschaler Schadensersatzanspruch je nach Länge der Flugstrecke in Höhe von 250,- € bis 600,- € zu. Maßgeblicher Zeitpunkt für die Berechnung einer Verspätung ist nach einem Urteil des Europäischen Gerichtshofes die Öffnung der Flugzeugtüren. Solange die Türen nicht geöffnet sind, hätten sich die Fluggäste „in einem geschlossenen Raum aufzuhalten, in dem ihre Möglichkeit, mit der Außenwelt zu kommunizieren, aus technischen und aus Sicherheitsgründen erheblich beschränkt sind“ [EUGH, Az.: C 452/13]
 

Wie Hoch sind meine Anspruche auf Entschädigung?

Die Höhe der konkreten Schadensersatzleistung hängt allein von der Länge der Flugstrecke ab. Die Höhe des Ticketpreises ist nicht entscheidend.

  • Beträgt die Flugstrecke unter 1.500 km, so besteht eine Schadensersatzanspruch in Höhe von 250,- € pro Flugticket.
  • Bei Flügen innerhalb der EU, die eine Flugstrecke von mehr 1.500 km aufweisen, beträgt der Schadensersatzanspruch 400,- € pro Flugticket.
  • Sollte der Flug außerhalb der EU starten oder enden, so besteht bei einer Flugstrecke zwischen 1.500 km und 3.500 km ein Schadensersatzanspruch in Höhe von 400,- €.
  • Bei einer Flugstrecke von mehr als 3.500 km besteht ein Schadensersatzanspruch in Höhe von 600,- €.


Meine Rechte bei Annullierungen

Auch bei einem Flugausfall werden Reisende durch den europäischen Gesetzgeber besonders geschützt. Neben der Rückzahlung des Ticketpreises oder der kostenlosen Ersatzbeförderung steht dem Kunden zudem bei kurzfristigen Annullierungen ein pauschaler Schadensersatz zu – und zwar unabhängig von der Höhe des Ticketpreises.
 

Erstattung des Ticketpreises oder kostenloser Ersatztransport

Wird Ihr Flug ersatzlos gestrichen, so können Sie entscheiden, ob Sie von der Fluggesellschaft die Erstattung des gesamten Ticketpreises oder aber eine kostenlose Ersatzbeförderung zu ihrem Reiseziel oder Startpunkt verlangen. Die Ersatzbeförderung kann hierbei mittels einer anderen Fluggesellschaft oder aber auch per Bus oder Bahn erfolgen. Wir empfehlen Reisenden zunächst selber zu prüfen, ob günstige Ersatzbeförderungsmöglichkeiten zur Verfügung stehen. In diesem Fall sollten Sie von der Fluggesellschaft den gezahlten Ticketpreis zurückverlangen. Ist eine Ersatzbeförderung jedoch teurer als der gezahlte Preis für das Flugticket, sollten Sie auf eine Ersatzbeförderung seitens der Fluggesellschaft bestehen – denn Mehrkosten gehen in diesem Fall zu Lasten der Fluggesellschaft.
 

Bei kurzfristiger Annullierung zusätzlicher Anspruch auf pauschale Entschädigung

Werden Sie von Ihrer Fluggesellschaft erst 14 Tage vor Abflug oder noch später von der Annullierung des Fluges informiert, haben Sie neben dem Anspruch auf Erstattung des Ticketpreises oder einer Ersatzbeförderung einen Anspruch auf Schadensersatz zwischen 125,- € und 600,- €. Die genaue Höhe des Ersatzanspruches hängt davon ab, wann Sie von der Annullierung erfahren haben, wie groß die Verspätung am Ankunftsort und wie lang die Flugstrecke ist.
 

 Benachrichtung der Fluggastes  Alternativer Abflug  Alternative Ankunft
 mehr als 14 Tage vor dem Abflug  kein Schadensersatz  kein Schadensersatz
 14 bis 7 Tage vor dem Abflug  max. 2 Std. früher  max. 4 Std. später
 0 bis 7 Tage vor Abflug  max. 1 Std. früher  max. 2 Std. später
 

Solange sich die Fluggesellschaft innerhalb des in der Tabelle angegebenen Rahmens bewegt, steht Ihnen keinerlei zusätzlicher Schadensersatz zu. Wenn Sie sich nicht sicher sind, ob Ihnen ein Schadensersatzanspruch zusteht, kontaktieren Sie uns gerne jederzeit telefonisch oder via Email.

Die Höhe des Schadensersatzes richtet sich, wie bei der Flugverspätung, nach der Länge der Flugstrecke. Bei der Annullierung des Fluges ist jedoch zusätzlich die genaue Ankunftszeit entscheidend. Bei einer geringen Überschreitung kann der Anspruch unter Umständen um bis zu 50% gekürzt werden. Wenden Sie sich direkt an uns – wir berechnen für Sie die genaue Schadenshöhe ohne Kostenrisiko.
 

Warum brauche ich Reiserecht.com um meinen Anspruch zu bekommen?

Viele Fluggesellschaft ignorieren die Anfrage Ihrer Kunden. Entweder bekommt man erst gar keine Antwort. Oder die Fluggesellschaft weist einen Anspruch auf Entschädigugn pauschal ohne jegliche Begründung zurück. Diese Taktik hat rein wirtschaftliches Kalkül. Die Fluggesellschaften rechnen damit, dass die Reisenden entnervt aufgeben und ihren Anspruch nicht weiter verfolgen. Wir lassen uns hiervon nicht blenden. Wir kennen die Tricks der Fluggesellschaften und kämpfen solange, bis Sie Ihre Entschädigung bekommen.
 

Dabei haben Sie die volle Kontrolle. Sie wollen keine Zeit aufwenden und sich mit der Fluggesellschaft ärgern? Dann beauftragen Sie uns direkt. Im Erfolgsfall behalten wir eine Provision von Ihrer Entschädigung ein. Sie möchten die volle Entschädigung für sich? Dann schreiben Sie mit Hilfe unseres kostenlosen Mahnschreiben die Fluggesellschaft vor unserer Beauftragung zunächst selbst an. Reagiert die Fluggesellschaft gierauf nicht und zahlt die Entschädigung nicht an Sie aus, können wir die bei uns entstehenden Kosten von der Fluggesellschaft als Verzugsschaden geltend machen.
 

Wann ist ein Anspruch ausgeschlossen?


Ein Anspruch auf Schadensersatz entfällt, sofern die Flugverspätung auf einem Umstand beruht, den die Fluggesellschaft nicht zu vertreten hat. Man spricht in derartigen Fällen auch von höherer Gewalt. Gerichtlich anerkannte Fälle von höherer Gewalt sind unter anderem Streiks, egal ob von den Fluglotsen oder dem eigenen Personal der Fluggesellschaft, Sperrungen des Luftraumes oder des Flughafens, Unwetter, vereiste oder verschneite Start- und Landebahnen oder auch Vögel im Triebwerk. Kurz gesagt liegt höhere Gewalt immer dann vor, wenn die Fluggesellschaft auf die Verspätung keinen Einfluss nehmen konnte. Aber: Verzögerungen im Betriebsablauf, wie z.B. durch die Enteisung der Tragflächen, können nicht der höheren Gewalt zugeordnet werden.

Leider nutzen Fluggesellschaften diese Ausnahme oft, um sich einer Schadensersatzzahlung zu entziehen. Dabei stellen die Fälle der höheren Gewalt nur eine geringe Ausnahme dar. In den meisten Fällen hat nämlich die Fluggesellschaft eine Verspätung zu vertreten.